Ausgeglichenheit durch Selbsthypnose

Autogenes Training führt durch Selbstsuggestion in Stresssituationen zu rascher Entspannung.

Autogenes Training ist ein auf Autosuggestion basierendes Entspannungsverfahren. Es wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz (1884 – 1970) entwickelt.

Es handelt sich dabei um eine Form der Selbsthypnose, bei der die körperlichen, vegetativen Funktionen wie z.B. Durchblutung, Pulsschlag, Atmung in einen Ruhezustand gebracht werden. Bei den Übungen werden die Gedanken und Vorstellungen bewusst unter Anleitung unserer Therapeuten geleitet.

Eingesetzt wird das autogene Training bei vielen psychischen Erkrankungen, da dieses erwiesenermaßen die Stressverträglichkeit fördert und hilft, zur Ruhe zu kommen.


nach oben