Hygienemanagement und Infektionsprävention

Der Kampf gegen resistente Keime und nosokomiale Infektionen und gehört zu den größten medizinischen Herausforderungen der Gegenwart. Daher haben wir ein umfangreiches Hygienemanagement eingerichtet – zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeiter.

Jährlich erkranken in Deutschland circa 400.000 bis 600.00 Patienten an nosokomialen Infektionen. Hauptkontaminationsquelle bei der Übertragung von Infektionskrankheiten sind die Hände.

Gesetzliche Grundlagen zum Schutz vor Infektionen

Hygienefachkräfte sind zuständig für die konsequente Einhaltung und Umsetzung der Regelungen des Infektionsschutzgesetzes, der Berliner Hygieneverordnung sowie der Empfehlungen der KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention) des Robert-Koch-Instituts.

Krankenhaushygiene ist Teil des Qualitätskonzepts

Die Krankenhaushygiene ist zentraler Bestandteil des Qualitätskonzepts und befindet sich gleichzeitig in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Aufgaben der Krankenhaushygiene

Unsere hauseigene Krankenhaushygiene berät alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Fragen der Hygiene, kontrolliert Arbeitsabläufe und üb erwacht die Umsetzung von Hygienestandards und -maßnahmen. Sie unterstützt die hygienebeauftragten Pflegekräfte, gibt Handlungsempfehlungen und ist ihr ständiger Ansprechpartner.

Infektionsprävention mit höchster Priorität

Auch die Infektionsprävention besitzt einen hohen Stellenwert: Unser Hygieneteam arbeitet konsequent daran, Infektionsrisiken möglichst frühzeitig zu erkennen und mit effektiven Maßnahmen zu beseitigt beziehungsweise zu minimieren. Das Team führt regelmäßig Schulungen und Fortbildung durch. Durch eine gute Vernetzung zum Direktorium, zu den einzelnen Abteilungen und Berufsgruppen kann das Hygieneteam schnell und unterstützend reagieren.

Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten liegt in unseren Händen. Wir setzen zu jeder Zeit alles daran, ihre Sicherheit und Gesundheit durch gezielte Maßnahmen zu schützen.

Steffen Degenkolbe, Krankenhaushygiene

Die Hygienekommission, die sich aus dem Krankenhausdirektorium, einer Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin, zwei Oberärzten und dem Hygieneteam zusammensetzt, trifft sich regelmäßig, um die Implementierung aktueller Standards und Maßnahmen zu prüfen.

Teilnahme am zentralen Erfassungssystem KISS

Seit 2019 nimmt das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee am deutschlandweiten Erfassungssystem für nosokomiale Infektionen (KISS) des Nationalen Referenzzentrums am Robert Koch Instituts teil.

Aktion Saubere Hände

Regelmäßig veranstaltete das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee Aktionstage im Rahmen der Kampagne „Aktion Saubere Hände“.

Die bundesweite Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit gestartet und orientiert sich an Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ihre Teilnehmer verpflichten sich, den Verbrauch von Händedesinfektionsmittel regelmäßig zu dokumentieren, um das Desinfektionsverhalten von Mitarbeiterin einzuschätzen und durch Fortbildungsmaßnahmen permanent zu verbessern.


nach oben